Bürgerinitiative Landschaftsschützer Oberschwaben/Allgäu e.V.:

 

Die Ruhe vor dem Sturm – 116 Windräder für Bad Wurzach


Greta und ihre an jedem Freitag außerhalb der Ferien besonders aktiven Anhänger haben ihre Spuren in der Landespolitik hinterlassen und dort auch ein „Wunder“ verursacht. Die im Auftrag des „Untersteller-Ministeriums“ tätige Landesanstalt für Umweltschutz hat einen neuen Wind(energie)atlas herausgebracht, nach dem der Raum Bad Wurzach/Leutkirch zu den windertragreichsten Regionen unseres Bundeslandes gehören und Platz für 110 Windkraftanlagen auf potentiell geeigneten Flächen und weiteren 6 Anlagen auf bedingt geeigneten Flächen bieten soll. Das „Wunder“ besteht darin, dass unser Raum im alten Windenergieatlas eher als windschwach eingestuft war.
Dieser neue Windenergieatlas soll vermutlich Investoren anlocken. Diese könnten nach unseren bisherigen Erfahrungen durchaus auf interessierte Grundstückseigentümer stoßen, die schon lange auf eine solche Gelegenheit warten. Von Teilen der Landbevölkerung hörte ich, dass sie die „Windräder“ einfach als „schön“ empfinden. Die Folgen, wie sie der Direktor des Regionalverbandes Bodensee-Oberschwaben, Winfried Franke, eindeutig vorhersagt: „Das Landschaftsbild wird sich bei uns stark verändern“. Aus einer Natur- und Kulturlandschaft soll, wenn unsere Bürgermeister im Regionalverband zustimmen, eine Flächen-Industrielandschaft werden! Aber vielleicht findet das den Beifall der Mehrheit der Bevölkerung unserer Großgemeinde, zumal Bürgermeister und Gemeinderäte beim Wort „Investor“ häufig wie elektrisiert reagieren. Ob „Naturschutz“-Verbände Widerstand leisten, ist unsicher, da einige von ihnen in den Führungspositionen eine deutliche Nähe zu den Grünen erkennen lassen oder gar, wie es Enoch zu Guttenberg (+) dem BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) vorgeworfen hat, schon lange in den Spitzenpositionen von der Windkraftindustrie korrumpiert und deshalb innerlich zerrissen sind. „Pecunia non olet“.
Wahrscheinlich wird das Interesse der Bürger erst erwachen, wenn die finanzstarken Investoren bei uns ihre „Claims“ abstecken, kurz bevor die Bagger anrollen.


 

Gemeinde: 

Bad Wurzach

Summe möglicher Netto-Jahresstromertrag: 

1342758 MWh/a

 

Angaben zu geeigneten Flächen

Geeignete Fläche:

1763 ha

Flächenanteil an Gemeindefläche:

9.68 %

Mögliche Anlagenanzahl:

110

Möglicher Netto-Jahresstromertrag:

1276031 MWh/a

 

Angaben zu bedingt geeigneten Flächen

Bedingt geeignete Fläche:

165 ha

Flächenanteil an Gemeindefläche:

0.91 %

Mögliche Anlagenanzahl:

6

Möglicher Netto-Jahresstromertrag:

66727 MWh/a

Die Graphiken und Zahlenangaben sind dem neuen Windatlas Baden-Württemberg entnommen.


Link zum neuen interaktiven Windatlas: Hier können durch Anklicken der jeweiligen Regionen die zutreffenden Werte abgerufen werden. Dies erfordert allerdings etwas Übung.

https://www.energieatlas-bw.de/wind/windpotenziale-auf-gebietsebene?fbclid=IwAR2oBR3x4VgQ_XDUtUCxdm27M6101jale9t0TmOMZnwUDrgLY6YZImWMTfo

 

 


Hans-Joachim Schodlok

Bad Wurzach